1/09/2012

Ich laufe nach der Schule zur Bushaltestelle, alleine wohlbemerkt. Sue ist mit ihrer neuen besten Freundin Antonia an mir vorbeigelaufen, sie hat mich gesehen, nichts gesagt.. Sie ist einfach weitergelaufen, sie hat ihren Regenschirm aufgemacht und sich bei Antonia eingehakt, sie haben über Tim geredet. Ich lief genau hinter ihnen, doch anscheind bin ich irgendwie durchsichtig - oder warum habt ihr nichts zu mir gesagt? "Meine Eltern sind übers Wochenende weg..", höre ich Sue sagen. "Echt? Dann kann ja Tim vorbeikommen, wenn du verstehst was ich meine..", sagt Antonia unter schallendem Gelächter und zwickt Sue in die Seiten... "Hach.. Ja, er kommt und schläft auch wahrscheinlich da.", autsch. Das hat gesessen, du hättest mir lieber ins Gesicht schlagen sollen, das hätte weniger weh getan. Ich würde echt gerne wissen wie du schläfst. Ich würde gerne wissen, ob du nur eine Boxershort trägst oder eine Schlafanzughose .. Würde mich echt ineressieren. Egal. Ich laufe weiter, schaue auf den Boden und passe auf, dass die Tränen nicht kommen, die sich vor meinem Auge wie eine Wand aufbauen, die alles verschwimmen lässt. An der Bushaltestelle laufe ich an Sue und Antonia vorbei "Heeeeey.", sagt sie, doch ich sage nichts, laufe ein paar Meter weiter und stelle mich alleine gegen die Wand gelehnt hin. Opfer. Ich höre sie immer noch reden .. "Wieso stellt sie sich nicht zu uns?" , "Wieso steht sie da allein?" - Doch keiner hat mich gefragt, keinen hat es wirklich ineressiert. Ich reiße meinen Kopf zur Seite, schaue in Sues blaue Augen, ich sehe wie sie sich wegdrehen, sie haben mich die ganze Zeit angestarrt. Opfer

Glücklicherweise kam der Bus schnell und ich stieg rasch ein, setze mich auf einen freien Platz und wartete darauf, dass irgendein kleines dummes Kind kommen würde und quäken würde "Kann ich mich da hin setzen?", und keine 2 Minuten später hielt der Bus an der nächsten Haltestelle und ein kleines Kind quälte sich zu mir durch und keuchte "Kann ich mich da hin setzen?!" - "Nein", sagte ich und schaute aus dem Fenster. Ich hasse diese kleinen Kinder.

Ich lasse mich von der Bremskraft nach Vorne fallen, kralle mich noch schnell fest, damit ich nicht die 3 Stufen runterfalle und steige aus. Hinter mir laufen die ganzen Türken die bei mir um die Ecke wohnen. Wirklich, ich bin nicht Ausländerfeindlich oder so, aber woher haben die eigentlich alle ihre iPhone 4S' und die teuren Markenklamotten? Egal. Einer lacht laut und gibt mir einen Gehfehler, ich stolpere, beiße mich fest auf die Lippe. Normal hätte ich mich umgedreht und ihm eine gescheuert, doch hätte ich das getan, dann hätten sie gesehen, dass ich weine.

"Noemié, was ist los?", fragt mich meine Chorleiterin und schaut mir in die Augen. "Nichts. Tschüss dann.", flötete ich und machte mich auf den Nachhauseweg. "Vonwegen.", dachte ich mir und brach in Tränen aus. Ich dachte an Anton, die letzte Person auf dieser Welt, die ich wirklich liebe und die mich wirklich geliebt hat. - Vergrault hab ich sie. Ich ballte meine Hand zu einer Faust, ließ sie an der nächsten Hauswand entlangschleifen, bis rote Striche auf ihr zu sehen waren. Das war nicht gut genug. An der nächsten Hauswand presste ich sie fester auf den Putz, fester, immer fester, bis ich den schmerz in meinem Herzen nicht mehr spürte, bis ich aufhörte zu weinen und einfach nur den Schmerz genoss..

Anton, ich liebe dich.

1 Kommentar:

  1. Du wurdest von http://falsches-laecheln.blogspot.com/ getaggt. (:
    Bitte beantworte die 11 Fragen und tagge anschließend ebenfalls 11 Bloggs.
    Liebe Grüße ♥

    AntwortenLöschen